Tipps

Kirschfruchtfliegen sind unterwegs!

Jetzt Kirschfruchtfliegen-Fallen in die Bäume hängen!

Das Weibchen der Kirschfruchtfliege (ähnlich einer Stubenfliege mit einem gelben Fleck auf dem Rücken) beginnt jetzt mit der Eiablage. Sobald sich die Kirschen langsam gelb färben, sticht das Weibchen eine Frucht an und legt ein Ei pro Kirsche ab. Gleichzeitig wird die Kirsche mit einem Duftstoff markiert, damit wird den anderen Weibchen signalisiert, dass diese Kirsche schon besetzt ist.

Von einer Fliege werden bis zu 200 Eier in einem Baum verteilt. Nach ca. einer Woche schlüpfen weiße Maden, dringen vom Stiel her weiter in die Kirschen ein und ernähren sich vom Fruchtfleisch um den Stein herum. Nach ca. 3 Wochen lässt sich die voll entwickelte Larve zu Boden fallen, wo sie sich in der obersten Bodenschicht verpuppt und den Winter verbringt. Aus den Puppen schlüpfen im nächsten Frühjahr neue Kirschfruchtfliegen und der Kreislauf beginnt von vorne.

Wer also madenfreie Kirschen ernten möchte, sollte jetzt Kirschfruchtfliegen-Fallen in den Bäumen aufhängen. Die Kirschfruchtfliegen werden von der gelben Farbe der Fallen angelockt und bleiben daran kleben.

Besonders gefährdet sind mittlere und spät reifende Kirschen. Früh reifende Sorten werden kaum befallen, da diese schon fast reif sind vor die Kirschfruchtfliege fliegt.

Zur Vorbeugung empfehlen wir, vorzeitig abfallende Kirschen aufzusammeln und die Bäume restlos abzuernten, soweit es möglich ist.

Im Hausgarten ist momentan kein Pflanzenschutzmittel gegen die Kirschfruchtfliege zugelassen!

Kommen Sie zu uns in den Pflanzenmarkt, wir beraten Sie gerne.

Weitere Tipps