Tipps

Der Dickmaulrüssler

Seine Bekämpfung mit Nematoden

Dickmaulrüssler sind nachtaktiv und fressen kleine Buchten (Buchtenfraß = halbkreisförmige Fraßstellen entlang der Blattränder) in die Blätter vieler Zierpflanzen. Der wirkliche Schaden entsteht allerdings durch die Larven, die an den Wurzeln fressen und die Pflanzen absterben lassen können.
Die schwarzen Käfer kriechen je nach Wetterlage Ende März/Anfang April aus ihrem Winterquartier und legen dann nach ca. 4 – 6 Wochen 1 mm große, gelbliche Eier am Wurzelhals der Pflanze (Rhododendron, Kirschlorbeer, Eiben, Efeu, Bergenien und viele andere) ab. Nach weiteren 2 – 3 Wochen schlüpfen die Larven, die sofort an den Wurzeln der Wirtspflanzen zu fressen beginnen. Die Larven sind etwa 1 cm lang, c-förmig gekrümmt und schmutzig-weiß mit einem braunen Kopf. Die ersten Käfer schlüpfen im Mai des nächsten Jahres, die letzten im August.

Außerdem wissenswert:

Der Dickmaulrüssler übersteht in jedem Entwicklungsstadium (als Ei, Larve oder Käfer) die härtesten Winter. Die ausgewachsenen Käfer werden bis zu 3 Jahre alt und legen jährlich bis zu 800 Eier ab. Fliegen kann er nicht aber dafür sehr gut krabbeln. Während der ganzen Vegetationszeit sind stets alle Entwicklungsstufen vorhanden.
Der Dickmaulrüssler ist mit Kontaktinsektiziden nur schwer zu bekämpfen, da er nachtaktiv ist und sich tagsüber sehr gut versteckt, zum Beispiel unter Steinen, lockerer Rinde, Brettern oder in Erdrissen. Hier können die Tiere am Tag abgesammelt werden.
Effektiver ist die Bekämpfung mit Nematoden (Heterorhabditis). Diese Fadenwürmer (für Mensch und Tier ungefährlich) sind mikroskopisch klein. Sie bewegen sich im Bodenwasser, dringen in die Larven ein und sondern dort ein Bakterium ab, das die Larven innerhalb von drei Tagen abtötet. Gleichzeitig vermehren sich die Nematoden in den Larven. Nematoden sind auf einem Trägerpulver im Handel, das einige Tage im Kühlschrank haltbar ist.

Bei normalem Witterungsverlauf sind für die erfolgreiche Bekämpfung der Zeitraum von April bis Anfang Juni und Mitte August bis Oktober günstig.
Wir empfehlen 2 – 3 Jahre lang 2 Behandlungen pro Saison, da der Käfer bis zu 3 Jahre alt werden kann.
Die Bodentemperatur sollte nicht unter 12° C liegen, optimal sind 12 – 20 Grad. Am besten bei bedecktem Himmel ausbringen, da die Nematoden sehr empfindlich gegen UV-Licht sind. Sinken die Temperaturen unter 10 Grad, bleiben die Nematoden inaktiv.

Anleitung:
Zunächst den Bodenbereich wässern, der behandelt werden soll, dann
  • Packungsinhalt (50 Millionen Nematoden für 100 m²) in einem Eimer mit 10 l zimmerwarmem Wasser klumpenfrei auflösen. Verpackung gut ausspülen.
  • Einen Liter dieser Stammlösung auf 10 l verdünnen und damit 10 m² Fläche gießen.
  • Die Stammlösung und die verdünnte Lösung immer wieder umrühren, da die Nematoden leicht zum Boden absinken.
  • Breiträumig um die befallenen Sträucher gießen, denn der Dickmaulrüssler befindet sich meist in einem Umkreis von 3 m.
  • Mit klarem Wasser nochmals über die gesamten Flächen gießen, um die Nematoden von den behandelten Pflanzen zu spülen.
  • Den Boden mindestens 6 Wochen feucht halten, damit die Wirkung möglichst lange anhält.

Wer zusätzlich ein Insektizid spritzen möchte kann dies tun, die Nematoden werden dadurch nicht geschädigt.
Nach dem Gießen mit Nematoden können die Pflanzen wie gewohnt gedüngt werden. Dies schädigt die Nematoden ebenfalls nicht.
Falls das Erdreich um die zu behandelnden Pflanzen mit Mulch abgedeckt ist, können Sie diesen liegen lassen, wenn die Schicht nicht dicker als 5 cm ist. Ansonsten bitte vorher beiseiteschieben und nach der Behandlung wieder aufbringen.

Ihr Oskar-Team

Weitere Tipps