Laubsträucher

Glanzmispel

Photinia x fraseri

Die Glanzmispel (Photinia x fraseri) ist immergrün und fällt durch die glänzenden Blätter und ihren schönen roten Austrieb auf. Allerdings sind die Blätter nur im Austrieb rot, im Lauf des Sommers vergrünen diese.

Glanzmispeln wachsen ohne Schnitt eher stark und locker und werden bis 3 - 3,5 m hoch und breit.
Sie sind gut schnittverträglich für Hecken oder ungeschnitten als Solitär einsetzbar.

Im Mai erscheinen üppig weiße Blüten in Form von 10 cm breiten Schirmrispen, allerdings nur wenn nicht geschnitten wurde. Manchmal gibt es dann auch Früchte, 0,5 cm dick und rot. Vögel lieben die Hecken als Unterschlupf. Die Beeren dienen ihnen im Herbst zusätzlich als Nahrung.

Der Standort:
Die Glanzmispel benötigt einen feuchten, wasserdurchlässigen, möglichst geschützten Standort. Leicht halbschattige Lagen sind zu bevorzugen. Außerdem kann die Glanzmispel keine Staunässe vertragen, da sie dann alle Blätter schnell abwirft.

Boden:
Humos, mäßig trocken bis frisch, verträgt saure und alkalische Böden. Junge Pflanzen sollten jedoch vorsorglich einen Winterschutz aus Reisig oder Mulch erhalten, insbesondere in rauen Lagen. Diese immergrünen Pflanzen verdunsten über die Blätter auch im Winter Wasser und sollten deswegen an frostfreien Tagen alle 3 - 4 Wochen gegossen werden.

Eigenschaften:
Erstaustrieb etwas frostempfindlich.

Es gibt Glanzmispeln mit verschiedenen Blatt- und Wuchsformen.

  • Red Robin Wuchs breit aufrecht, locker, bis 3 m hoch, Austrieb rot, später kupfrig grün.
  • Dicker Toni Wuchs langsamer und dichter als Red Robin, Austrieb leuchtend rot, später vergrünend.
  • Little Red RobinZergform, Wuchs langsam, kompakt, nur für geschützte Lagen.


Starker Blattfall deutet meist auf verdichtete Böden, extreme Trockenheit oder Staunässe hin.
In sehr kalten Regionen mit starken Ostwinden empfehlen wir, Glanzmispeln eher halbschattig bis schattig und windgeschützt zu pflanzen, da die Wintersonne und Wind eine hohe Verdunstung hervorrufen und daher Blattschäden verursachen. Auch anhaltend sehr eisige Temperaturen, die den Boden tief durchfrieren lassen, verursachen Blattschäden, da die Pflanzen aus gefrorenem Boden kein Wasser aufnehmen kann.

Schnitt:
Nach der Blüte im Frühjahr kann die Glanzmispel jährlich geschnitten werden.
Wichtig: Ab August nicht mehr schneiden und düngen, um einen späten Neuaustrieb zu verhindern. Dieser könnte im Herbst nicht mehr ausreifen (verholzen) und ist deswegen sehr frostgefährdet.

Dokumente:


Noch Fragen?