Arbeitskalender

September

Arbeitskalender

Wollen Sie Ihren Garten umgestalten oder ganz neu anlegen?
Dann ist der September der ideale Zeitpunkt dafür. In den Monaten September und Oktober wachsen die Wurzeln am stärksten, so können die Pflanzen vor dem Winter noch gut einwurzeln und haben beste Startbedingungen im nächsten Frühjahr.

Ab Ende August kommen wieder die ersten LKWs mit neuen Pflanzen und ab Mitte September ist unser Angebot wieder komplett: Bäume, Sträucher, Heckenpflanzen, Obstgehölze, Rhododendron und Heide. Die Auswahl ist groß, und da alle neuen Pflanzen im Container geliefert werden, können Sie das Ausgesuchte sofort mitnehmen und pflanzen.

Vorher sollten Sie allerdings den Boden gut vorbereiten: Boden lockern und bei Bedarf Humus und Sand einarbeiten.

Für Stauden ist jetzt die richtige Pflanzzeit. Vergreiste und zu groß gewordene Stauden können ab jetzt an kühleren, regnerischen Tagen verpflanzt werden.

Am Teich: Verwelkte Seerosenblätter und andere welkende Pflanzen abschneiden, damit nicht unnötig Nährstoffe in den Teich gelangen.
Binsen, Gräser und Schilf unbedingt stehen lassen, aber zusammenbinden. Die langen Halme sorgen für Gasaustausch wenn der Teich zugefroren ist. Dies ist wichtig für alle kleinen und großen im Teich lebenden Tiere.

Vergessen Sie nicht im Ziergarten zwischen Sträuchern und vor Hecken die ersten Frühjahrsboten zu pflanzen: Schneeglöckchen, Winterlinge, Blausternchen, Krokusse, Anemonen, Märzenbecher, Narzissen, Tulpen usw.

Unser Tipp:
  • Beim Kauf sollten Sie die größeren Zwiebeln bevorzugen, da diese mehr Nährstoffreserven haben und größere oder mehrere Blüten treiben.

  • Winterlinge vor dem Pflanzen mehrere Stunden in Wasser legen, damit sie im Frühjahr sicher austreiben!

  • Pflanztiefe und -abstand: Zweimal so tief wie die Zwiebel hoch ist und zwei bis drei Zwiebelbreiten auseinander.

  • In lehmigen Böden sollten Sie unter die Blumenzwiebeln durchlässigen, sandigen Boden einbringen und auch die Erde um die Zwiebel herum mit Sand mischen. Ist der Boden zu lehmig entsteht Staunässe und die Zwiebeln verfaulen im Winter. Auch die Vermehrung durch Brutzwiebeln wird stark erschwert. Am empfindlichsten auf Staunässe reagieren Lilien, hier empfehlen wir eine Drainageschicht aus purem Flusssand.

  • Nach der Blüte nur die abgeblühten Blütenstände herausschneiden, da die Samenbildung zu viel Kraft kostet. Die Blätter sollten Sie erst abschneiden, wenn sie gelb werden. Inzwischen haben die Pflanzen die Baustoffe (wichtig für die Bildung neuer Blüten im Frühjahr) aus den grünen Blättern in die Wurzeln verlagert.

Weitere Arbeitskalender