Arbeitskalender

November

Arbeitskalender

Für Sträucher und Bäume geht auch im November die Pflanzzeit weiter.

  • Großzügiges Angießen bei laubabwerfenden Gehölzen ist auch jetzt noch notwendig.
    Bei Immergrünen Pflanzen (Nadeln und Laub) sollten Sie den ganzen Winter über ca. alle 4 Wochen gießen, denn diese verdunsten über Blätter und Nadeln auch im Winter Wasser. Ist zu wenig Wasservorrat im Boden – besonders in tieferen Schichten, die nicht so schnell zufrieren – bekommen die Pflanzen Trockenschäden, die meist erst im späten Frühjahr sichtbar werden. Vorteilig wirkt sich im Winter auch ein eher (halb-)schattiger Standort aus, wo die Verdunstung geringer ist.

  • Noch keine Blumenzwiebeln für den nächsten Frühling gesteckt? Kein Problem! Solange der Boden noch nicht gefroren ist, können Sie das teilweise noch bis in den Januar hinein erledigen. Nur Frühblüher wie Schneeglöckchen und Krokusse sollten jetzt so schnell wie möglich in den Boden.

  • Winterschutz bei Rosen? Liegt die Veredelungsstelle der Rosen richtig ca. 5 cm unter dem Boden, dann ist es nur in sehr ungünstigen Lagen notwendig diese anzuhäufeln. Rosenstämmchen dagegen, wo eine zweite Veredelungsstelle direkt unter der Krone liegt, sollten einen Winterschutz bekommen. Es gibt hier verschiedene Methoden:
  • Um die gesamte Rose eine Schilfrohrmatte stellen.
  • Die Krone mit Sackleinen umwickeln oder mit Reisig einbinden (niemals Plastikfolien verwenden!).
  • Rosenstämmchen im Kübel können an einem dunklen, kühlen Ort überwintern. Es reicht, wenn diese vor dem ersten starken Frost eingeräumt werden (oft erst im Januar) und können im März schon wieder ins Freie.

  • Schützen Sie Ihren Teich vor größeren Mengen Herbstlaub durch Überspannen mit einem Netz. So versinkt das Laub nicht im Teich und es entsteht keine dicke Schlammschicht. Hinzu kommt, dass im Frühjahr beim Verrotten der Blätter eine Unmenge an Stickstoff entstehen würde, der wiederum die Bildung der gefürchteten Algen verursacht.

  • Wir empfehlen Gräser im Ziergarten nicht im Herbst, sondern erst im Frühjahr abzuschneiden. Kurz geschnittene Gräser sind frostempfindlicher als ungeschnittene. Zudem können mit Raureif überzogene Gräser mit ihren Blütenständen (Ähren) sehr reizvoll aussehen.

  • Empfindliche Kübelpflanzen sollten nach und nach ins Winterquartier gebracht werden.
    Helle Räume unter 10° C, die gut zu belüften sind, wären ideal.
    Es gilt die Grundregel:
  • Je wärmer der Raum, desto heller sollte er sein!
  • Je kühler der Raum, desto dunkler darf er sein!
  • Laubabwerfende Arten können auch kühl und dunkel überwintert werden, z. B.: Feige, Engelstrompete und Bougainvillea.

Weitere Arbeitskalender