Arbeitskalender

Mai

Arbeitskalender

  • Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es nach dem 15. Mai (Eisheilige) keine Nachtfröste mehr. Ab jetzt können Balkonblumen, Kübelpflanzen und Blumen- und Salatsetzlinge auf die Terrasse, Balkon oder in den Garten umziehen.

  • Auch empfindliche Kübelpflanzen können jetzt auf die Terrasse umziehen. Beim ersten Mal einen schattigen Platz aussuchen oder einen Tag mit bewölktem Himmel, sonst bekommen die Pflanzen Sonnenbrand! Nicht vergessen: Schutz bei Spätfrösten!

  • Frostempfindliche Sommer-Blumenzwiebeln können jetzt gepflanzt werden. Dazu zählen: Canna (Blumenrohr), Dahlien, Gladiolen, Knollenbegonien ……
    Wenn Sie die Zwiebeln oder Knollen ein paar Wochen vorher im Haus vorziehen, gewinnen Sie wertvolle Zeit, denn die Pflanzen blühen dann wesentlich früher.

  • Kübelpflanzen und kleinbleibende winterharte Gehölze wirken besonders gut in Tongefäßen. Wir führen ein großes Sortiment in verschiedenen Formen und Größen.
    Sparen Sie nicht beim Kauf von Blumenerde. Substrate, die fast nur aus Torf bestehen, geben den Pflanzen nur wenig Halt, trocknen schnell aus und wenn Torf erst einmal richtig trocken ist, lässt er sich nur schwer wieder befeuchten.

  • Unser Tipp: Tomatenpflanzen ca. 10 cm tiefer (evtl. schräg) einpflanzen, als sie im Topf gestanden haben. Die unteren Blätter entfernen, damit kein Bodenkontakt herrscht (Vorsicht Braunfäule!). So bilden sich am Stängel unter der Erde noch weitere Wurzeln, die die Pflanze zusätzlich mit Wasser und Nährstoffen versorgen.

  • An Rhododendren und Flieder sollten Sie die abgeblühten Blütenstände entfernen. So verbrauchen die Pflanzen nicht unnötig Kraft für die Samenbildung.
    Rhododendren, empfehlen wir, gleichzeitig zu düngen. Jetzt brauchen die Pflanzen besonders viel Energie, weil jetzt das Wachstum beginnt und im Laufe des Sommers auch schon wieder die neuen Blütenknospen ausgebildet werden.

  • Sind Blätter von Stauden und Sträuchern halbkreis- oder bogenförmig vom Rand her angefressen? Das sind die Spuren des Dickmaulrüssler-Käfers.
    Den eigentlichen Schaden verursachen die Larven durch Wurzelfraß (die Pflanzen sterben ab). Die chemische Bekämpfung des erwachsenen Käfers ist bis jetzt fast wirkungslos. Es gibt zwar ein neues Mittel auf dem Markt, welches wir allerdings erst selbst testen wollen, bevor wir es weiterempfehlen können. Deshalb sollten Sie versuchen die Larven des Dickmaulrüsslers zu vernichten. Hier empfehlen wir den biologischen Einsatz von so genannten Fadenwürmern (Nematoden).
    Diese werden mit der Gießkanne bei gleichmäßiger Bodenfeuchte und einer Mindesttemperatur des Bodens von ca. 10° C in den Boden eingebracht. Der ideale Zeitpunkt ist vor dem Schlüpfen des Käfers in der Zeit vom 20. April bis Mitte Mai. Danach erst wieder vom 25. August bis Mitte/Ende September. In der Zeit dazwischen bleiben die Nematoden wirkungslos, da sich keine Larven und Puppen im Boden befinden.
    Für andere Tiere und Pflanzen sind diese Nematoden völlig unschädlich.
    Näheres zum Erwerb dieser Nützlinge erhalten Sie bei uns im Pflanzenmarkt.

  • Ihr Blauregen blüht nicht ? Schneiden Sie die Seitentriebe laufend auf ca.30 zurück. Im nächsten Januar oder Februar nochmals auf 3 Augen einkürzen, hier entstehen im nächsten Frühjahr dann die Blütenknospen

Weitere Arbeitskalender