Arbeitskalender

Juli

Arbeitskalender

  • Thuja, Eiben und Scheinzypressen sollten jährlich im Juli geschnitten werden. Haben Sie ein paar Jahre vergessen zu schneiden und wollen nun die zu hoch und breit gewordene Hecke einkürzen, bleiben oft nur braune und fast kahle Stellen zurück. Einen extremen Rückschnitt vergreister Hecken verträgt außer Eiben kaum eine andere Koniferen-Hecke. Wir empfehlen zu Beginn oder während der Vegetationszeit zu schneiden, da die Schnittstellen dann ziemlich schnell wieder verwachsen (ab Spätsommer oder Herbst machen die Pflanzen kaum noch Neutriebe).

  • Allgemein bei Bedarf im Juli ein letztes Mal düngen , besonders die Rosen nicht vergessen! Ab Ende Juli sollte nicht mehr gedüngt werden (Ausnahme spezieller Herbstdünger für Rasen und immergrüne Gehölze). Jetzt müssen die Neutriebe ausreifen um den Winter gut zu überstehen. Neutriebe und überdüngte Pflanzen vertragen viel weniger Frost!

  • Hat Ihr Blauregen nicht geblüht? Schneiden Sie die Seitentriebe laufend auf ca.30 zurück. Im nächsten Januar oder Februar nochmals auf 3 Augen einkürzen, hier entstehen im nächsten Frühjahr dann die Blütenknospen

  • Ball- und Tellerhortensien dürfen nicht im Herbst sondern spätestens Ende Juli/Anfang August zurückgeschnitten werden, da sie bereits im Herbst die neuen Blütenknospen für das nächste Jahr ausbilden. Rispenhortensien werden erst im Frühjahr geschnitten, sie setzen die Blüten am einjährigen Holz im Frühsommer an.




Beerenobst

  • Himbeeren: Nachdem die Ruten abgeerntet sind, empfehlen wir, diese so tief wie möglich abzuschneiden, damit sich auf den stehen gebliebenen Stummeln keine Pilzkrankheiten entwickeln können. Von den neuen Ruten lassen Sie 8 – 10 Stck. pro Laufmeter stehen. (Dies gilt allerdings nicht für die Herbstsorte Autumn Bliss, bei der im November alle Ruten abgeschnitten werden.) Alle übrigen, die schwachen und zu kurzen Triebe entfernen. Um den Blütenansatz zu verbessern ist auch hier eine Düngung (oder Kompost) zu empfehlen. Allerdings sollten sie den Dünger nicht einhacken, um die oberflächlichen Wurzeln nicht zu verletzen. Wir empfehlen das Himbeerbeet mit organischem Material wie Kompost, angewelktem Rasenschnitt, Kiefernadeln usw. zu mulchen. Himbeeren wachsen ursprünglich in Waldlichtungen, wo der Boden immer mit altem Laub oder Nadeln bedeckt ist.

  • Brombeeren: Die neuen Ruten während des gesamten Wachstums beobachten und laufend alle Seitentriebe auf ca. 30 cm (über einem Blatt) zurückschneiden. Hier blühen und fruchten die Brombeeren im 2. Jahr.
    Die Ruten am besten in 3 Etagen an einem Zaun oder an Spanndrähten (ca in 60 cm – 110 cm – 160 cm Höhe) entlangführen (z. B. 3 Ruten nach links, 3 Ruten nach rechts) und anbinden. Sie werden je nach Brombeer-Sorte 2 – 4 m lang.

  • Abgeerntete Erdbeeren schneidet man ca. 5 cm über dem Boden ab (Herzblätter unbedingt stehen lassen!). Danach mit einem organisch/mineralischen Beerendünger versorgen, damit die Pflanzen wieder ein gesundes Blattwerk entwickeln und im Spätsommer reichlich Blütenknospen ansetzen für das nächste Jahr.
    Wie alt sind Ihre Erdbeerpflanzen?
    Nach 2 höchstens aber 3 Ernten lässt der Ertrag rapide nach. Dann sollten Sie unbedingt ein neues Erdbeerbeet anlegen.
    Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte da 40 cm beragen, der Reihenabstand ca. 60 cm um noch bequem durchlaufen zu können.
    Wichtig ist, die Setzlinge nicht zu tief zu pflanzen, sonst setzen sie keine Blüten an.
    Wir empfehlen gleich beim Pflanzen einen Erdbeerdünger beizugeben (ab September allerdings nicht mehr), denn bereits im Spätsommer werden die Blüten für die kommende Saison ausgebildet. Wenn sich schon im Pflanzjahr Ausläufer bilden, müssen diese unbedingt weg geschnitten werden. Sie würden die noch kleinen Pflanzen zu sehr schwächen.

Im Juni in unserem Pflanzenparadies

Weitere Arbeitskalender