Arbeitskalender

Dezember

Arbeitskalender

Solange der Boden nicht gefroren ist, können Sie immer noch pflanzen: Obst- und Zierbäume, Sträucher, Nadelgehölze, Rosen…

  • Nicht vergessen, am 4. Dezember ist Barbara-Tag! An diesem Tag können Sie Zweige von Forsythien, Zierkirschen, Mandelbäumchen, Obstbäumen usw. schneiden und in eine Vase mit handwarmem Wasser stellen. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, werden die Zweige etwa an Weihnachten blühen und sollen der Familie Glück bringen.

  • Stauden und Sträucher im Kübel brauchen einen Frostschutz. Im Gegensatz zum Freiland gefriert hier der Boden nicht nur von der Erdoberfläche her sondern von allen Seiten. Die feinen Wurzeln können dabei geschädigt werden. Deswegen sollten Sie Ihre Kübel entweder in Noppenfolie einpacken oder in größere, mit zerknülltem Zeitungspapier gefüllte Kartons, Jutesäcke oder andere Gefäße stellen. Bei immergrünen Pflanzen müssen Sie beachten, dass diese auch im Winter Wasser über ihre Blätter oder Nadeln verdunsten. Der Wurzelraum ist jedoch begrenzt und der Wasservorrat relativ schnell verbraucht. Wir empfehlen dringend, ihre Pflanzen auch im Winter (wenn der Boden offen ist) ca. alle 4 – 6 Wochen zu gießen. Bitte auf keinen Fall warmes Wasser verwenden!

  • Vergessen Sie nicht Bambus, Kirschlorbeer, spanische Kirschen und andere Immergrüne bei offenem Boden ausgiebig zu gießen, besonders die frisch gepflanzten. Während einer längeren Frostperiode mit tiefen Temperaturen können Sie die Immergrünen auch schattieren (Schilfrohrmatte, Schattiernetz) um die Verdunstung zu reduzieren.

  • Ist Ihre Hecke alt und kahl geworden? Dann können Sie sie jetzt (bei frostfreiem Wetter) auf den Stock setzen , das heißt radikal zurückschneiden, danach bildet sich im nächsten Frühjahr ein kräftiger Neuaustrieb. Gegebenenfalls kann im April zusätzlich gedüngt werden.

  • Die Stauden um den Teich sollten Sie inzwischen abgeschnitten haben, damit die Blätter und Stängel nicht auf den Boden sinken und im Teich verrotten. Vorsicht zu viele Nährstoffe! Aber achten Sie darauf, dass ein paar Binsen, Kalmus, Rohrkolben oder Schilfhalme stehen bleiben, damit sorgen Sie für einen minimalen Sauerstoffaustausch bei geschlossener Eisdecke.

  • Eingelagerte Äpfel sollten Sie regelmäßig auf Faulstellen überprüfen. Die ideale Lagertemperatur liegt zwischen +1° und +5° C, zum Bespiel in der Garage oder in einem kühlen Keller mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Weitere Arbeitskalender