Arbeitskalender

August

Arbeitskalender

Jetzt ist es Zeit, Pläne für die Herbstpflanzung zu machen. Kommen Sie in unseren Pflanzenmarkt und lassen Sie sich beraten. Nicht alles was gefällt passt an den vorgesehenen Standort.


  • Die meisten öfter blühenden Rosen machen nach der Hauptblüte eine Pause, in der sie neue Triebe und Blüten bilden. Helfen Sie den Rosen dabei, im dem Sie die abgeblühten Blütenstände ca. 1 cm über dem ersten nach außen zeigenden voll entwickelten Blatt abschneiden. Oft zeigt sich in den Blattachseln schon ein neuer Trieb.

  • Haben Sie versäumt Ihre Rosen gegen Pilzkrankheiten zu spritzen?
    Sind die Rosen schon sehr stark befallen, empfehlen wir, den gesamten Strauch nach der Blüte kräftig zurück geschnitten und die kranken Blätter zu entfernen. Danach düngen, wässern und sobald die Pflanze neues Blattwerk aufgebaut hat, vorbeugend gegen Pilzkrankheiten spritzen.

  • Große Fehler werden beim Gießen gemacht. Lieber einmal in der Woche gründlich wässern als täglich ein bisschen. Das bedeutet: Wenn es nicht ausgiebig regnet, müssen Sie einem frisch gepflanzten Kirschlorbeer (100 – 125 cm hoch) ca. 30 bis 40 l Wasser pro Woche geben.
    Dadurch werden die Wurzeln dazu erzogen, tiefer zu wachsen um sich dort das vorhandene Wasser zu holen. Trockenperioden werden dann viel besser überstanden.

  • Verwöhnen Sie Ihren Rasen nicht: Nicht jeden Tag ein bisschen gießen, sondern in größeren Abständen ausgiebig wässern. Dadurch wurzelt der Rasen tiefer und bleibt auch in einem trockenen Sommer grün!

  • Bei Bedarf ein letztes Mal Hecken schneiden , nach oben verjüngend, wegen Lichteinfall in den unteren Partien, damit die Hecke von unten her dicht bleibt.

  • Spalierobst sollten Sie jetzt in die gewünschte Position bringen und anbinden.

  • Sind die Beerensträucher abgeerntet ist es ratsam zu düngen, da sich jetzt neue Triebe entwickeln sollen und bereits im Spätsommer die neuen Blütenknospen für das nächste Jahr angelegt werden.

  • Auf leeren Gartenflächen, die erst später oder im nächsten Jahr bepflanzt werden sollen, kann Gründüngung , wie z.B. Phacelia (Bienenfreund) oder Senf gesät werden. Diese keimt gut und wächst schnell. Sie können die Gründüngung im Herbst untergraben oder lassen sie über den Winter stehen (friert bei Frost ab). Bei früher Aussaat kann es sein dass die Gründüngung vor dem Frost sogar zum Blühen kommt. Dann sollten Sie allerdings verhindern, dass die Pflanzen Samen ausbilden. Schneiden Sie die Pflanzen ab und lassen sie sie auf den Beeten verrotten oder graben Sie die Gründüngung unter. Senf und Ölretticharten sind im Gemüsegarten weniger geeignet, da sie zur gleichen Familie gehören wie Kohlarten und Rettiche.

Weitere Arbeitskalender